Akutklinik - psychosomatische Epileptologie

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Behandlung von Patienten mit nicht-epileptischen sogenannten dissoziativen Anfällen. Sie sind häufig sehr schwer von epileptischen Anfällen zu unterscheiden. Bei vielen Patienten bestehen sie auch parallel zu einer aktiven Epilepsie. Dann ist es besonders schwierig, zu erkennen, welche Anfälle epileptisch sind und welche nicht. Diese dissoziativen Anfälle müssen psychotherapeutisch behandelt werden und nicht mit Medikamenten. Sie sind genauso ernst zu nehmen wie epileptische Anfälle, da sie die Patienten in ihrem Alltag auch stark beeinträchtigen. Wenn sie korrekt diagnostiziert werden können, ist dies schon der erste Schritt zum Therapieerfolg.

Das angebotene Therapiesetting mit Psychologen, Sozialarbeitern, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Sprachtherapeuten und der an die Klinik angegliederten Krankenhausschule bietet besonders gute Voraussetzungen, diesen Patienten auch langfristig zu helfen. Zusammen mit der Klinik Josefinum hat die Klinik Hochried auch die EEG-Technik dafür.

Für Epilepsie-Patienten mit psychiatrischer Kormorbidität gab es bisher nur sehr wenige stationäre Therapieangebote. Bei Patienten mit Epilepsien aus den Stirnlappen (Frontallappenepilepsie) kommt es häufig im Verlauf der Erkrankung zu Verhaltensauffälligkeiten. Sie werden oft nicht im Zusammenhang mit der aktiven Epilepsie gesehen. Auch solche Patienten werden in der psychosomatischen Epileptologie der Klinik Hochried gezielt behandelt.

Oft ist es für Eltern und Kinder ein Problem, die Epilepsie und ihre Auswirkungen in den Alltag zu integrieren. Das interdisziplinäre Team macht daher auch Angebote für Eltern und Kinder zur Krankheitsverarbeitung. Mittelfristig ist auch das Angebot einer FAMOSES Eltern- und Kinderschulung in Hochried geplant.

Verantwortlich für die Station für „psychosomatische Epileptologie“ ist Frau Dr. Elisabeth Korn-Förster. Sie arbeitet als leitende Oberärztin für Kinder und Jugendmedizin mit dem Schwerpunkt Neuropädiatrie und Epileptologie. Seit 1989 war sie im Epilepsiezentrum Bethel tätig und leitete dort von 2006 bis 2013 die Abteilung für konservative Epileptologie für Kinder und Jugendliche. Dr. Stephan Springer, seit Januar 2010 Chefarzt der Klinik, Kinder- und Jugendpsychiater und Kinderarzt mit dem Schwerpunkt Neuropädiatrie und Epileptologie unterstützt sie dabei.

In den letzten Jahren werden immer mehr Patienten mit psychischen beziehungsweise psychiatrischen Komorbiditäten gesehen, für die das Setting einer „normalen“ Epilepsiestation wegen der bestehenden Verhaltensauffälligkeiten nicht ausreichend ist. Andersherum gibt es auch immer wieder Patienten mit schwer zu therapierenden Epilepsien, die wegen der Anfälle in einer rein psychiatrischen Station nicht gut behandelbar sind. Diese "Therapie-Lücke“ wird durch diese Station an der Klinik Hochried geschlossen. Bei Patienten, bei denen Diagnostik und weitreichende Therapieänderungen gegenüber dem Krankenhausmanagement nicht im Vordergrund stehen, ist alternativ eine Rehabilitation in der Klinik Hochried möglich.

Ansprechpartner Akutklinik

Klinik Hochried Ansprechpartner

Akutklinik

Leitende Oberärztin

Dr. med. Elisabeth Korn-Förster
elisabeth.korn-foerster@klinikhochried.de

Tel  +49 (0)8841 474-1356
Fax  +49 (0)8841 474-1011

Kontakt

Klinik Hochried
Zentrum für Kinder,
Jugendliche und Familien
Hochried 1 - 12
82418 Murnau


Image   08841 / 4 74-0
Image   08841 / 4 74-2111
Image   info@klinikhochried.de

     
Image   Image